Folge und der erste, um Neuigkeiten:
Hilfe betrogen In Kürze: Video Training Empfohlen: Investitionen in den Realen Sektor

Gruß aus dem Jahre 1994: Andrej Abakumow, Generaldirektor von Atlantic Global Asset Management

Gruß aus dem Jahre 1994: Andrej Abakumow, Generaldirektor von ATLANTIC GLOBAL ASSET MANAGEMENT (AGAM), ein amüsanter Titel, nicht wahr?

Waы wissen wir über die Investmentgesellschaft und deren Generaldirektor Andrej Abakumow, abgesehen davon, dass er laut den Papieren der Besitze von ATLANTIC GLOBAL ASSET MANAGEMENT (Cabo Verde) ist, und dass er die Offshore-Firma in Großbritannien registriert hat (ATLANTIC GLOBAL ASSET MANAGEMENT LP, United Kingdom. Registration number SL28452)? Wir wissen nicht viel, er soll Akademiemitglied sein und beinahe Gorbatschjows Rat, die Information ist einfach:

Die Hauptpersonen der Gesellschaft: Antonino Vieira Robalo — der Präsident von AGAM, ein hauptamtlicher Berater der Weltbank und einer Reihe der internationalen Projekte in Luxemburg, Frankreich, Japan und den USA; Andrej Abakumow — der Exekutivdirektor und Geschäftsführer von AGAM; José Manuel Gilabert — der Exekutivdirektor von Questra World.


Über Herrn Antonino Vieira Robalo haben wir schon im Artikel ‘Ein neuer Schwindel: Questra World и Atlantic Global Asset Management, AGAM (questraworld.es, atlanticgam.es) erzählt.’ 



 



Die Prüfung des Lebenslaufs von Andrej Abakumow ergab viel Interessantes: in den 80-90er Jahren war er nicht Gorbatschjows Rat, sondern ein ziemlich bekannter Schwindler aus Moskau, eine Art Sergej Mawrodi in diesen schwierigen Jahren. Es gibt nicht so viele Informationen aus dem Jahr 1994, das Internet begann sich erst zu entwickeln, also es gab keine elektronischen Informationsmedien, keine YouTube-Kanäle, aber einige Archivinformationen sind auf den Webseiten Kommersant.ru und Aif.ru erhalten geblieben, die Artikel vom 29.10.1994 und 09.11.1994:

Gestern passierten wichtige Ereignisse in drei russischen Finanzunternehmen: ТОО "Khoper-Invest", Konzern "Tibet" und АО "Treuhandgesellschaft 'Multideneshnyj Fonds'". In diesem letzten erreichten die Ereignisse ihren Kulminationspunkt: die Mitarbeiter sind verschwunden, das Geld der Investoren haben sie mitgenommen. Der Konzern "Tibet" versucht sich noch über Wasser zu halten und verspricht seinen Investoren zu zahlen, obwohl der Präsident auf der Fahndungsliste wegen eines Schwindelvorwurfs steht. TOO "Khoper-Invest" hat nur ein kleines Problem: der Staatsanwalt der Region Tscheljabinsk fordert die Liquidation der Filiale in Tscheljabinsk.
       
Die Investmentgesellschaft wurde unter dem Vorwand Übersiedlung geschlossen 
Die Mitarbeiter der 10. Abteilung des Dezernats für Wirtschaftskriminalität der Hauptverwaltung für innere Angelegenheiten Moskaus eröffneten ein Strafverfahren wegen eines Schwindels der Leiter von АО "Treuhandgesellschaft 'Multideneshnyj Fonds'" (МDF). Nach den Angaben der Miliz, hat der Hauptdirektor von MDF Andrej Abakumow unter Darlehensvertrag rund 2 Milliarden Rubel bekommen und ist verschwunden.
       
“Multideneshnyj Fonds” war im Januar 1994 ins Register eingetragen unter der Adresse einer Privatwohnung auf dem Prospekt Lomonossowskij. Die Leitung von MDF hat versprochen, in drei Monaten 80% des Anlagebetrags zu zahlen. Das Geld wurde im Büro auf der Straße Stromynka gesammelt. Das Büro haben sie im Rahmen des Untermietvertrags mit AO “Traktorselchosmasch” gemietet, was eine Störung des Mietvertrags mit dem Departement des Stadteigentums Moskaus bedeutete. Das Departement forderte die Auflösung des Vertrages im Handelsgericht. " Traktorselchosmasch" und dementsprechend MDF waren exmittiert. Darum wurde am 16. September die Arbeit von MDF unterbrochen. Nach der Anordnung von Andrej Abakumow mussten alle Mitarbeitet einen Zweiwochenurlaub nehmen. An der Eingangstür erschien die Anzeige, dass die Tätigkeit der Gesellschaft unterbrochen ist, bis ein neues Office gemietet wird. Laut der Ermittlung ist Abakumow verschwunden, auf dem MDF-Konto in der Bank “Rosdorbank” sind ein paar ein paar Dutzend Millionen geblieben.
Die betrogenen Einleger sprachen wegen dieser Angelegenheit die Miliz an. Das Verfahren wurde eröffnet und es stellte sich heraus, dass Abakumow Zweigniederlassungen auch in den anderen Städten Russlands hatte. So hat AO “Fintrast Wjatka” im Rahmen des Vertrags über die Zusammenarbeit mit MDF Einlagen in Kirow angenommen und hat nun Verbindlichkeiten in Höhe von 200 Mio. Rubel. Insgesamt hat Abakumow nach vorläufigen Angaben rund zwei Milliarden Rubel bekommen. Außer Abakumow werden die Mitarbeiter seiner Firma gesucht: der stellvertretende Direktor von MDF Alexandr Murawlew, Dispatcher Nadeshda Shukowa, Natalja Komowa und Olga Kurawlewa und Operator Witana Lebedewa. Die Zeitschrift “Ъ” kommt auf das Thema zurück, nachdem die Untersuchung abgeschlossen ist.

HEUTE funktionieren in Russland über 2.500 Organisationen, die das Bargeld der Bürger in dieser oder jener Form annehmen. Die amtliche Statistik lässt weder Gründer noch Höhe des Grundkapitals feststellen. Die Fachleute behaupten, das sei nur die Spitze des Eisbergs, denn mehrere Firmen arbeiten illegal ohne entsprechende Lizenz.
Die Anleger, die ihr Geld der Investmentgesellschaft MDF anvertraut haben, sind auch unter den Betrogenen. Die Gesellschaft funktionierte ziemlich lange im Östlichen Verwaltungsdistrikt Moskaus. Nun kommen die Betrogenen zum leeren Büro in Sokolniki, das eigentlich von den Personen in der Milizuniform bewacht wurde, während das Geld gesammelt wurde. Der MDF-Leiter Mathematiker Andrej Abakumow und seine Mitarbeiten waren zuerst im Urlaub und dann sind verschwunden. Nach den Angaben des Finanzdepartements  der Moskauer Regierung sammelte das Team von Abakumow das Geld, ohne eine Lizenz zu haben. Die Menschen bekamen Wechsel – Schuldbriefe. Die Fachleute erklären, dass diese Wechsel auch durch Gerichtsverfahren nicht zahlbar sind, weil ihre Form den gesetzlichen Regelungen nicht entspricht. Und wer muss vor Gericht stehen? Vielleicht gab es überhaupt keine Investmentgesellschaft?



Nun haben wir ein Ersuchen ins Staatliche Archiv der russischen Föderation gesendet. Man muss die Strafsache und Materialien aus dem Jahre 1994 finden, um zu beweisen, dass diese zwei Personen tatsächlich eine Person ist. Die Materialien werden in diesem Artikel veröffentlicht, aber jetzt schon erscheint der Hauptdirektor der ukrainisch-russischen Schwindlelfirma ATLANTIC GLOBAL ASSET MANAGEMENT (auch Agam - atlanticgam.es) und Questra World (questraworld.es) sehr verdächtig.

Bald veröffentlichen wir auch Materialien aus Cabo Verde - es gibt einen Verdacht, dass die Schwindler als eine juristische Person ATLANTIC GLOBAL ASSET MANAGEMENT, S.A., Cabo Verde registriert sind und das Office unter der Adresse Edifício BAI Center, 2 Piso Direito Avenida Cidade de Lisboa, Cabo Verde – C.P.337 geöffnet haben. Sie können auch eine Filiale in Großbritannien eröffnen wollen, wo die Tätigkeit von ATLANTIC GLOBAL ASSET MANAGEMENT von der finanziellen Regulierungsbehörde in London schon verboten ist - Questra World (17.02.2017) und Atlantic Global Asset Management(17.02.2017).


Eintragungsdokumente von ATLANTIC GLOBAL ASSET MANAGEMENT, S.A. (Offshore) für 200 USD, Statutenfonds: 48838 USDCONTRATO DE CONTRATO DE CONSTITUIÇÃO DE SOCIEDADES ANONIMAS und REPUBLICA DE CABO VERDE Casa do Cidadao



шаблоны для dle 11.2
08.04 12:46